HPV-Test

An Gebärmutterhalskrebs erkranken jährlich 10.000 Frauen. Ein Drittel verstirbt an dieser Erkrankung. Nach neuesten wissenschaftlichen Erkenntnissen ist die Entstehung des Gebärmutterhalskrebses oft mit der Infektion durch Hochrisikoviren (humane Papillomaviren) vergesellschaftet. Diese Viren werden in der Regel durch sexuelle Kontakte übertragen. Im Rahmen der Vorsorgeuntersuchung sind neue Methoden zur Früherkennung der HPV-Infektion verfügbar. Die Testung auf HPV sollte einmal jährlich erfolgen. Bei Teenagern besteht, vor dem ersten Sexualkontakt, die Möglichkeit, sich gegen HP-Viren impfen zu lassen. Dennoch bleibt die Notwendigkeit der regelmäßigen Krebsvorsorge bestehen.